Atopisches Ekzem

31.05.2021
Lesedauer: 4 Min.

Das atopische Ekzem – auch als atopische Dermatitis oder Neurodermitis bekannt – gilt als häufigste chronische Hauterkrankung. Sie betrifft vor allem Kinder, aber auch Erwachsene.

Die Symptome treten an Gesicht und Körper auf. Dazu zählen starker Juckreiz, Rötungen, schuppige Stellen, Bläschen und Krusten. Der Verlauf ist chronisch: Dabei wechseln sich akute Phasen mit nahezu beschwerdefreien Intervallen ab. Heilbar ist das atopische Ekzem nicht, die Symptome lassen sich aber gut behandeln. 


Atopische Ekzeme entstehen aufgrund einer genetisch bedingten Beeinträchtigung der Hautbarriere. Die Haut Erkrankter unterscheidet sich in Aufbau, Bakterien- und Fettzusammensetzung von der gesunder Menschen. Eine weitere Rolle spielt ein überschießendes Immunsystem – der Begriff „atopisch" steht für eine erbliche Anfälligkeit für Allergien. Diese Faktoren gelten jedoch lediglich als Voraussetzung dafür, eine Neurodermitis zu entwickeln. Erst die sogenannten Trigger lösen das atopische Ekzem tatsächlich aus. Zu den wichtigsten zählen Allergene, Reizstoffe, Temperaturunterschiede, Umwelteinflüsse und Stress.


Möchtest du mehr über Neurodermitis erfahren? Dann lese unseren ausführlichen Neurodermitis-Artikel.

Lexikon

Lidekzem

Ein Lidekzem ist eine entzündliche Veränderung im empfindlichen Bereich des Augenlids . Die Haut ist trocken, typisch sind außerdem Rötungen…

Mehr erfahren

Lexikon

Atopisches Handekzem

Ein atopisches Handekzem, auch atopische Dermatitis oder Neurodermitis genannt, betrifft ca. 10 Prozent der Menschen in Deutschland. Ihre…

Mehr erfahren

Lexikon

Endogenes Ekzem

Ein endogenes Ekzem beschreibt eine Hauterkrankung, die durch innere Einflüsse, also eine genetische Veranlagung bedingt ist. Sie wird auch…

Mehr erfahren