Neurodermitis am Bauch

Wohlbefinden für deine Mitte

10.08.2022
Lesedauer: 4 Min.

Neurodermitis am Bauch juckt – an manchen Tagen fühlst du dich tagsüber einfach nur unwohl in deiner Haut, an anderen ist der Juckreiz wortwörtlich „zum aus der Haut fahren“ und in schlimmen Nächten lässt er dich nicht schlafen. Kein Wunder, dass dich dein Ekzem am Bauch auch psychisch belastet. Dass du dich hier näher mit deiner chronischen Hauterkrankung beschäftigen möchtest, ist ein toller erster Schritt – und kann dazu beitragen, dass du dich schon bald besser fühlst. Denn auch wenn Neurodermitis nicht heilbar ist, kannst du lernen, gut mit deiner Erkrankung umzugehen. Dabei möchten wir dir helfen und dir zeigen, wie du die Bedürfnisse deiner Haut erfüllst, wie du Auslöser für einen neuen Schub meidest und wie du dich mental stärken kannst – für ein besseres Leben mit Neurodermitis.

Hand in belly

Neurodermitis am Bauch: Was wir über die Hauterkrankung wissen

Trockene Haut, Ausschlag, nässende Stellen: Ob Neurodermitis Bauch, Bauchnabel oder andere Körperstellen betrifft – die Symptome ähneln sich. Auftreten können die äußeren Anzeichen für die Hauterkrankung theoretisch überall am Körper. Bei Kindern ist der Rumpf häufiger betroffen, außerdem Gesicht, Arme und Beine, bei Erwachsenen vermehrt die Ellen- und Kniebeugen. 

Der Grund dafür, dass deine Haut so verändert aussieht, ist nur teilweise erforscht. Fest steht: Die Gene spielen eine große Rolle. Deine Hautbarriere ist gestört, denn der Hornschicht fehlen bestimmte Eiweiße. Daher ist deine Haut trockener und reagiert schneller auf Reize als gesunde Haut. Das kann die kratzige Wolle deines Pullovers sein ebenso wie Pollen oder Duftstoffe. Auslöser wie diese nennen sich Trigger. Dein überschießendes Immunsystem, das ebenfalls genetisch bedingt ist, bekämpft diese alltäglichen Stoffe mit einer Entzündungsreaktion der Haut. Daher auch der Fachbegriff „atopisches Ekzem am Bauch“ – atopisch steht für eben diese Überempfindlichkeit.

Das Hauptsymptom eines Schubs ist der quälende Juckreiz, den du sicher aus eigener Erfahrung kennst. Außerdem stellst du möglicherweise Symptome wie diese fest:

  • Entzündete Hautstellen
  • Verdickte Partien
  • Knötchen, Pusteln

Gut zu wissen: Zeichnet deine Neurodermitis Bauchnabel, Bauch und andere Körperstellen, sind diese Beschwerden nicht dauerhaft akut. Bei der chronischen Hauterkrankung wechseln sich entzündliche und symptomfreie Phasen ab. Auch wenn deine Haut gerade einfach nur trocken und rissig wirkt, sind jedoch unsichtbare Mikroentzündungen in der Haut vorhanden, die durch Trigger aufflammen können.

Itchy belly

Rote Flecken am Bauch – ist das Neurodermitis?

Rote Flecken im Bauchbereich können unterschiedliche Ursachen haben. Bei Hautveränderungen aller Art solltest du deine:n Dermatolog:in hinzuziehen, um eine gesicherte Diagnose in der Hand zu haben. Auch Schuppenflechte oder Allergien können hinter deinem Ausschlag am Bauch stecken.

3 Tipps, die dir speziell gegen Neurodermitis am Bauch helfen:

Lockere Kleidung: Achte darauf, dass die Kleidung, die direkten Kontakt mit den betroffenen Körperstellen hat, locker sitzt. Teste bei deinem erkrankten Baby, ob atmungsaktivere Stoffwindeln den Hautzustand verbessern, sofern die Neurodermitis Bauchnabel, Po oder Unterbauch betrifft. 

Verträgliche Stoffe: Bestimmte Materialien wie Wolle oder synthetische Fasern können die Haut reizen. Bei Neurodermitis am Bauch hat sich atmungsaktive Bio-Baumwolle für den direkten Hautkontakt bewährt.

Kein Gürtel, keine Nähte: Betrifft Neurodermitis Bauch oder Bauchnabel, verzichte lieber auf Gürtel und Oberteile mit reibenden Nähten. Wähle bei Hosen eine günstige Leibhöhe. Bei erkrankten Babys eignet sich ein durchgehender Strampler oder Body, den du am besten mit Sensitiv-Waschmittel wäschst.

Tipp: Betrifft Neurodermitis Bauch und Rücken, vermeide einen Hitzestau und verzichte beispielsweise auf das Tragen eines Rucksacks. Vorsicht bei Babys, wenn sie auf Synthetik-Decken oder -Fellen zu warm gebettet sind: Hitze und Schweiß begünstigen einen Schub.

Cream on belly

Neurodermitis am Bauch lindern und vorbeugen

Deine Neigung zu Neurodermitis ist angeboren. Dass sie ausbricht, hat auch mit äußeren Umständen zu tun. Je besser du die Eigenheiten deiner Erkrankung kennst, desto gezielter kannst du für deine Haut sorgen und Risikofaktoren gezielt ausschalten.

3 Maßnahmen, die Ausschlag am Bauch verkürzen, mildern oder verzögern können:

Basis-Pflege: Führe deiner Haut zwei Mal täglich Feuchtigkeit zu. Eine beruhigende Feuchtigkeitscreme ohne Zusätze stabilisiert sie. Weiter unten erfährst du mehr zum Thema Basispflege.

Auslöser meiden: Finde deine persönlichen Trigger und meide sie so gut wie möglich. Ein Triggertagebuch kann dir dabei helfen – auch in digitaler Form, zum Beispiel in der Nia-App.

Achtsamkeit: Stress zählt zu den Auslösern von Neurodermitis. Sorge gut für dich und achte auf deine Work-Life-Balance, z.B. mit Entspannungstechniken wie Meditation und autogenem Training.

Die richtige Pflege für deine Neurodermitis am Bauch

Egal, ob Neurodermitis Bauch und Bauchnabel oder andere Körperstellen betrifft: Mit der Pflege solltest du es ganz genau nehmen. Eine Schlüsselrolle spielt – wie schon erwähnt – die Basispflege. Die Textur deiner Feuchtigkeitscreme solltest du auf die Jahreszeit abstimmen: Im Sommer genügt eine leichte Körpermilch, z.B. ADerma EXOMEGA CONTROL Milch, im Winter braucht deine Haut eine lipidreichere Formulierung, wie sie XeraCalm A.D Rückfettender Balsam von Avène bietet. Die Produkte sollten speziell für Neurodermitis-Haut geeignet und frei von Konservierungs- und Duftstoffen sein. 

Beachte bei deiner Pflege-Routine außerdem diese Tipps:

  • Dusche nur lauwarm und so kurz wie möglich. 
  • Wasche Schweiß schnellstmöglich vom Körper – er triggert dein Ekzem am Bauch. 
  • Reduziere deine Duschfrequenz auf alle zwei bis drei Tage. Babys solltest du maximal einmal die Woche baden.
  • Verwende ein rückfettendes Duschöl, z.B. Avène XeraCalm A.D Rückfettendes Reinigungsöl
  • Tupfe die Haut nur sanft mit einem weichen Handtuch ab.

Creme deine Haut oder die deines Kindes anschließend großzügig ein. XeraCalm A.D Rückfettende Creme ist beispielsweise bereits ab der Geburt anwendbar.

Shower

6 Tipps: Juckreiz lindern bei Neurodermitis am Bauch

Juckreiz kann quälend sein. Wichtig ist, dass deine Haut intakt bleibt und du nicht kratzt. Probiere verschiedene Alternativen, je nachdem, wo du dich gerade aufhältst. So linderst du den Juckreiz, wenn ein Hautekzem Bauch oder Rücken betrifft:

Zu Hause: 

  1. Kühle die betroffenen Stellen mit einer Kühlkompresse.
  2. Trage deine Basispflege gekühlt frisch aus dem Kühlschrank auf.
  3. Verwende ein spezielles Anti-Juckreiz-Produkt für Neurodermitis-Haut, zum Beispiel XeraCalm A.D Anti-Juckreiz Konzentrat von Avène.

Unterwegs: 

  1. Kratze an einem Gegenstand, um dir Erleichterung zu verschaffen.
  2. Drücke oder knete die Hautstelle durch die Kleidung hindurch statt zu kratzen.
  3. Auf Reisen: Bewahre den Beutel Schwarztee vom Frühstück auf und lege ihn auf die Haut. Die Gerbstoffe können den Juckreiz stoppen.

Fazit: Mit Pflege und Achtsamkeit kannst du Neurodermitis am Bauch lindern

Ein juckendes Ekzem am Bauch kann deine Freude am Leben stark beeinträchtigen. Lass dich nicht nicht aus deiner inneren Mitte bringen, wenn deine Körpermitte gerade in einer akuten Phase steckt. Stress ist schließlich ein Trigger! Teste aus, was dir am besten gegen Juckreiz hilft und welche Stoffe deine Haut reizen. Pflegst du deine Haut konsequent, ist sie stabiler – und du bleibst möglichst lange vom nächsten Ekzem verschont.

woman in bed

Neurodermitis

Neurodermitis-Juckreiz lindern

Neurodermitis-Juckreiz ist ein quälendes Gefühl. Wie intensiv er in akuten Phasen den Alltag belasten kann, weißt du wahrscheinlich aus…

Mehr erfahren
Header Neurodermitis Kinder

Neurodermitis

Neurodermitis bei Kindern erkennen und behandeln

Mehr erfahren
Frau mit Neurodermitis betrachtet sich im Spiegel

Neurodermitis

Neurodermitis-Ursachen

Wenn du die Diagnose Neurodermitis hörst, klingt das für dich vielleicht zunächst erschreckend. Eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung…

Mehr erfahren