Mittelschwere Schübe, Ekzeme?

26.08.2021
Lesedauer: 4 Min.

Bei deutlichen Ekzemen und mitunter offenen Hautstellen, ist eine Therapie mit topischen Arzneimitteln ratsam. Zieh hierfür unbedingt ärztlichen Rat hinzu, um die für dich richtige Therapieform zu finden.

Tägliche Basistherapie

Um deine Haut so gut wie möglich zu versorgen, empfiehlt sich in dieser Phase der Neurodermitis eine Kombination aus verschreibungspflichtigen Cremes oder Salben und einer medizinischen Hautpflege. Zwei Arzneimittel haben sich dabei als „Mittel der Wahl“ erwiesen:

  • Kortisonhaltige Salben: Sie wirken effektiv und schnell auf den Juckreiz und reduzieren die Entzündungen.
  • Topische Calcineurinhemmer: Sie wirken entzündungshemmend und regulieren das Immunsystem.
  • Wenn du begleitend eine medizinische Hautpflege aufträgst, kannst du deine Haut zusätzlich versorgen und schützen.

Wenn du ein Arzneimittel und eine medizinische Pflege verwendest: Trage zuerst das Arzneimittel wie verordnet auf und dann das Medizinprodukt. Es wirkt dann wie ein Schutzpflaster auf der geschädigten Haut.

1

Gut zu wissen

Während die medizinische Hautpflege langfristig angewendet werden kann, sollten topische Arzneimittel nur kurzfristig angewendet werden.

2

Übrigens

Bei Bedarf findest du hier eine medizinische Hautpflegelösung, die du direkt auf offene Stellen auftragen kannst.

3

Unser Tipp für dich

Darüber hinaus gibt’s zusätzliche Therapiemöglichkeiten wie die Nasswickeltherapie, UV-Therapie oder Klima-Therapie – auch hierzu kann dich dein:e Dermatolog:in sicher gut beraten.

Leichte Schübe, Juckreiz?

Verlauf

Leichte Schübe, Juckreiz?

Wenn deine Haut juckt, aber noch keine Ekzeme sichtbar sind, heißt das nicht, dass sie nicht entzündet ist. Diese unsichtbare, aber…

Mehr erfahren
Keine Schuebe, sehr trockene haut

Verlauf

Keine Schübe, sehr trockene Haut?

Mit Neurodermitis ist deine Haut häufig enorm trocken und empfindlich – auch in erscheinungsfreien Phasen. Das liegt daran, dass ihr…

Mehr erfahren